05 März 2012

Jülicher Realschule untersucht die chemische Wasserqualität der Rur

  
RhFV stiftet die erforderlichen Chemikalien für die Untersuchungen

Bereits seit ca. 17 Jahren untersuchen die Schüler der Realschule am Aachener Tor in Jülich unter Anleitun ihres Chemielehrers Hans Freialdenhoven regelmäßigdie Wasserqualität der Rur. Auf freiwilliger Basis, außerhalb des regulären Unterrichtes, werden dreimal jährlich (jeweils Sonntags) Nitrit-, Nitrat-, Sulfat-, Phosphat-, Chlorid-,Ammonium- und Schwermetallgehalt sowie der Härtegrad von Wasserproben aus verschiedenen definierten Entnahmestellen an der Rur ermittelt und dokumentiert. Die Wasserproben werden von 11 ortsansässigen Fischereivereinen, die sich mit ihren ca. 2500 Mitgliedern zur Hegegemeinschaft Rur zusammengeschlossen haben, in den jeweiligen Pachtstrecken gezogen und zur Verfügung gestellt.


Hier der komplette Bericht die PDF Datei:    Chemische Untersuchung der Rur 

Kommentare:

  1. Die Erstellung der Analysen der Schüler entstand immer in ihrer Freizeit.Nämlich Sa. So. Als Dank für die erstklassige Arbeit war es an der Zeit einmal Danke zu sagen. Anlässlich der Feier des 50jährigen Bestehens des EASV - Jülich wurde dann noch einmal nachgelegt und Herr Freyaldenhoven und seine Schüler konnten ein weiteres kleines Geschenk empfangen.

    AntwortenLöschen
  2. Nachdem nun vom Vorstand des Rhein. Fischerei-verbandes entschieden wurde dass keine weitere Förderung möglich ist, kann man das nur bedauern.Die Schüler habe seit Jahren während ihrer Freizeit die Analysen erstellt und müssen nun die Materialien anderwo besorgen und bezahlen.Ob die Schule in Zukunft weiter für die Hegegemeinschaft Rur in der bisherigen Weise weiter aktiv sein wird. bleibt dahingestellt. Schade. Die Hegegemeinschaft Rur hatte bisher einen nicht zu beziffernden Vorteil.

    AntwortenLöschen