21 März 2012

Nitratbelastung der Rur

Nitratbelastung der Rur gesunken.


Die Renaturierungsmaßnahmen an der Rur haben dazu geführt, dass die Nitrat-Belastung des Flusses gesunken ist. Zu diesem Ergebnis ist der Verein VSR-Gewässerschutz gekommen. Die Untersuchungen begannen in Nideggen und führten die Gewässerschützer bis zur Rur-Mündung bei Roermond.Die festgestellten Nitratkonzentrationen betrugen im November in Nideggen-Brück 7,1 Milligramm pro Liter (mg/l), Kreuzau 6,9, Düren 7,0, Jülich 6,9, Linnich 7,5, Hückelhoven 7,5, Wassenberg 8,0, Brücke Karken/ Ophoven 8,8 und Sint Odilienberg/Niederland 10,7 und Roermond 9,8 mg/l. Fazit: «Die durchgeführten Renaturierungsmaßnahmen scheinen erste Erfolge zu liefern.

Hier geht es zum ganzen Artikel in den Aachener-nachrichten.de

Kommentare:

  1. Hier sollte man in jedem Fall einmal die Arbeit der Realschule Jülich erwähnen die für die Hege-gemeinschaft Rur seit Jahren ehrenamtlich tätig ist und chem. Wasseranalysen erstellt. Siehe hierzu den Artikel Jülicher Realschule untersucht .........

    AntwortenLöschen
  2. Da hat Rolf nicht gerade unrecht. Hier der Link zum passenden Beitrag.
    http://der-fliegenfischer-rur.blogspot.de/2012/03/julicher-realschule-untersucht-die.html

    AntwortenLöschen